Schnittmuster zieht die Gäste ins Pentorama
Monica Germann und Daniel Lorenzi überzeugten mit ihren Projekt "Schnittmuster" die Jury des Kunst am Bau-Einladungswettbewerbs. Das Künstlerpaar setzte sich gegen fünf andere namhafte Kunstschaffende durch.

Zwei maschenbildende farbige Fäden sind über den grosszügigen und einladenden Pentorama-Vorplatz ausgelegt und führen die Gäste ins Pentorama. Die zähflüssige Strassenmarkierungsfarbe zeichnet für einmal keine Parkplatz-Zonen oder Velostreifen, sondern frei schwingende Linien, die das Leichte, Verspielte des Ortes unterstreichen.

Die beiden Fäden von Germann/Lorenzi sind auch im silbrig gehaltenen Foyer präsent und bilden sozusagen den roten Faden. Die Foyergestaltung lehnt sich motivisch an die Amriswiler Textilgeschichte an. Stücke aus alten Musterkollektionen wurden formal umgedeutet, erweitert und mit gegenständlichen Motiven kombiniert. Die Wandgestaltung ist einerseits inhaltlich lesbar, andererseits treten die Motive zurückhaltend und ornamental auf.

Der Kunst am Bau-Beitrag von Germann/Lorenzi wurde durch namhafte Beträge von privaten Sponsoren und beteiligten Handwerkern ermöglicht.

Mehr zu "Schnittmuster" von Monica Germann und Daniel Lorenzi in den Tagblatt-Artikeln
vom 13. Dezember 2006 "Zeichnungen für das Pentorama"
vom 13. Oktober 2007 "Dem rosaroten Faden nach"
vom 28. Juni 2007 "Der Vergangenheit begegnen"

Beiträge zu Germann/Lorenzi bei Edition Fink
Biografie von Germann/Lorenzi bei Kunstsalon.ch

 

cms by Internetagentur backslash AG